26.08.2012

ZeitzeugInnen in Winsen/Aller gesucht

Logo »Arbeitskreis Ein Mahnmal für das Frauen-KZ in Limmer«

Auf celleheute.de ist am 10. August 2012 folgender Artikel erschienen:

»Am 6. April 1945 trieb die SS kurz vor Ende des 2. Weltkrieges die überlebenden Frauen und Männer der KZs in Hannover zu Fuß vor der heranrückenden britischen Armee nach Norden. Ziel war das völlig überfüllt Lager Bergen-Belsen. Nach Übernachtung in Fuhrberg und Oldau erreichten die Züge auch Winsen an der Aller.

In fünf sogenannten Todesmärschen wurden etwa 3500 Männer und Frauen von Hannover durch Winsen nach Norden getrieben, darunter auch etwa 870 Französinnen aus dem Lager bei der Firma Continental in Hannover-Limmer.

Wenige Menschen in Winsen haben sich an die Züge der erschöpften Menschen durch ihr Dorf erinnert. Wer helfen wollte, wurde von der Begleitmannschaft der SS bedroht oder beschimpft. Eine Familie an der Waller Strasse half einem geflüchteten Häftling, der an der Tür klopfte und um Wasser bat und versteckte ihn.

Bei Recherchen des Arbeitskreises ›Ein Mahnmal für das Frauen-KZ in Limmer‹ kam nun eine weitere Aufsehen erregende Einzelheit zu Tage: Ein Dokument der Französischen Verbindungsmission in Hamburg vom 26. November 1946 nennt acht Frauen und zwei Männer aus Frankreich, die sich beim Tischler Wilhelm Scheinhardt aus Winsen, Bezirk Celle, Gau Hannover bedanken. Dieser mutige Mann habe mit Hilfe des Bürgermeisters und trotz der Gefahr des Verrats der Aktion diese Menschen in einem Schafstall versteckt und ernährt, bis die Briten auch in Winsen einrückten. Eine der Frauen erklärte in einer Befragung am 31.10.2011, dass Scheinhardt ihnen am ersten Abend Essen gebracht habe, ›ihnen auf ihre Bitte nach mehr Essen das verweigert hat, weil er aus eigener, zweimonatiger Lagererfahrung wusste, dass mehr für sie gesundheitlich gefährlich sei.‹

Weiter berichtete die Überlebende, dass die Engländer sich geweigert hätten, sie zu ihren Kameradinnen nach Bergen-Belsen zu bringen. ›Sie wussten, wie schrecklich es dort war, haben es uns aber nicht erzählt.‹

Julius H Krizsan würde nun gern wissen – auch im Auftrag des Arbeitskreises in Hannover-Limmer –, ob sich ältere Menschen an dieses Ereignis oder anderes erinnern. Vielleicht gibt es nach 67 Jahren noch weitere Berichte, die das Bild vom April 1945 ergänzen können.

Krizsan ist unter 05143 8817 oder krizsan-winsen@t-online.de zu erreichen.«

Der Artikel im Original: http://celleheute.de/winsen-mut-und-widerstand-im-april-1945-zeitzeugen-gesucht/

Zurück